Podiumsdiskussion: Friedens- und Sicherheitspolitik auf dem Prüfstand

Bundestagskandidaten*innen nehmen Stellung

Aus Anlass der bevorstehenden Bundestagswahl laden das „Bildungszentrum Villingen,“ die „Evangelische Erwachsenenbildung des Kirchenbezirks Villingen,“ der „Kreisverband des Deutschen Gewerkschaftsbund Schwarzwald-Baar“, die Initiative „Ärzte gegen Atomkrieg (IPPNW) und das Regionale Friedensbündnis VS zu einer Podiumsdiskussion mit Wahlkreiskandidaten*innen für den Deutschen Bundestag ein.

Das Podium wird besetzt sein mit Thomas Bleile (die Grünen), Thorsten Frei (CDU)
Heinrich Alexandra Hermann (die Linke), Marcel Klinge (FDP), Derya Türk-Nachbaur (SPD).

Außerdem wird Dr. Theo Ziegler (Mitautor der Szenarienschrift „Sicherheit neu denken) auf dem Podium das Szenario, das auf zivile Konfliktbewältigung setzt, mit in die Diskussion einbringen.

Die Moderation übernimmt Andreas Zumach, Journalist und Publizist, UNO-Korrespondent für die taz.

Die Veranstaltung wird am Mittwoch, den 08. September 2021 von 19:30 bis ca. 21:30 Uhr
im Münsterzentrum Villingen, Kanzleigasse 30, 78050 VS – Villingen stattfinden.

Folgende Themen werden die Befragung der Kandidaten*innen voraussichtlich umfassen:

  1. Atomwaffen (UNO Vertrag, Nukleare Teilhabe, Büchel)
  2. Geld (2 % BSP für Militär, zivile Alternativen)
  3. Europa, EU (Militärmacht, Zivilmacht, was heißt „global player“ zu sein? Verhältnis zu Russland)
  4. Rüstungsexporte (Alternative: Rüstungskonversion)
  5. Auslandseinsätze der Bundeswehr (wenn überhaupt – welche? Welche nicht?)

In weiteren südwestdeutschen Wahlkreisen finden entsprechende Podiumsdiskussionen zum Thema statt. Sie haben zum Ziel, die Aufmerksamkeit der Wahlberechtigten auf das Thema Friedens-und Sicherheitspolitik zu richten, das angesichts der Aktualität des Klimaschutzes und der Coronapandemie etwas in den Hintergrund geraten ist, das gleichwohl wichtig ist, zumal angesichts der an zahlreichen Schauplätzen zu beobachtenden Eskalation militärischer Konflikte die Gefahr von Kriegsausbrüchen alles Andere als gebannt ist, bis hin zu einem wahrscheinlichen Atomkrieg. Die Idee, den Kandidaten*innen zum Deutschen Bundestag die Möglichkeit anzubieten, zu den Themkomplexen Stellung zu nehmen, entstand auf einer „alternativen“ Sicherheitskonferenz im Gegenüber zur alljährlich stattfindenden „Münchner Sicherheitskonferenz.“ Die Förderung einer mündigen Urteilsbildung der Wahlberechtigten auch zu diesem Themenkomplex ist den Veranstaltenden ein wichtiges Anliegen.

Anmeldung zur Teilnahme bis 7. September, 12.00 Uhr per E-Mail an: info@bildungszentrum-villingen.de

In der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen wird eine Liste erstellt und so viele Personen zur Teilnahme in Präsenz eingeladen, wie aufgrund der am 8. September 2021 in Villingen-Schwenningen geltenden Corona-Bedingungen möglich sind. Die am Veranstaltungstag geltenden Regelungen sind von den Teilnehmern einzuhalten.

* Sollte die aktuelle Coronalage keine Präsenzveranstaltung ermöglichen, wird die Veranstaltung online durchgeführt.
Link und Kenncode wird dann am Tag vorher versendet.

Es ist uns wichtig, Ihre Daten zu schützen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Das sind einerseits für den Betrieb der Seite notwendige Cookies, andererseits solche, die für Statistikzwecke, für die Anzeige von Videos und Kartenmaterial gesetzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche davon Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen eventuell nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.
Datenschutzeinstellungen anpassen